» » Englische Gärten während der Herrschaft von Edward I

Englische Gärten während der Herrschaft von Edward I

eingetragen in: Allgemein | 0

Die Herrschaft von Edward I. erlaubte Landbesitzern, ihre Aufmerksamkeit auf etwas anderes als Verteidigung und Sicherheit zu richten. Wie in der Burg bemühte sich der wohlhabende Herr, die große Halle, die oft den alten Bergfried einnahm, mit feinen Gobelins, reich geschnitzten Möbeln, prächtig geschnitzten Gartenstatuen, großen funktionalen und verzierten Gartenbrunnen zu verschönern, so daß er auch draußen strebte um die Gärten mit Brunnen, Lauben und vielleicht einem Labyrinth zu schmücken.

Die Verbesserung in der Landwirtschaft und im Gartenbau war ebenso befriedigend wie der Fortschritt in der bildenden Kunst. Hier wurde der Einfluss des Königs besonders gefühlt. Obwohl er in einen Krieg verwickelt war oder mit legislativen Sorgen beschäftigt war, fand Edward I. Zeit, sich um den Anbau seiner Gärten und die Lagerung seiner Weinberge und Obstgärten zu kümmern. Obst- und Waldbäume, Sträucher und Blumen, die vom Kontinent eingeführt wurden, wurden in den Gärten des Königs eingebürgert, die von reichlich Wasser aus den Brunnen oder aus dem Adel und den größeren religiösen Häusern gespeist wurden.

Zu dieser Zeit wurden neue Obstsorten eingeführt. Feigen, Orangen, Zitronen, Zitronen, Mandeln und sogar Oliven werden unter den Früchten bemerkt, die in den Gärten einiger der großen Landbesitzer wachsen. Diese Eingeborenen eines südlichen Klimas konnten ihre Früchte nicht reifen lassen, außer in außergewöhnlich warmen Jahreszeiten oder durch Treibhäuser, mit Wasser, das durch die lokalen Brunnen geliefert ist; Die Beweise, dass sie existierten, sind jedoch überwältigend.

Alle Klassen von Menschen scheinen nun Vergnügungsgärten gehabt zu haben. Die Angehörigen des Königs befanden sich hauptsächlich in der Nähe von London, in Charing, Westminster, Clarendon, dem Tower und in Windsor Castle. In ihnen wuchsen Pfirsiche (1276 erstmals erwähnt), Birnen und Äpfel (von denen einige neue Sorten eingeführt wurden), Quitten und Erdbeeren (den Angelsachsen wohlbekannt) und Stachelbeeren (die anscheinend neu waren). Es gab auch königliche Weinberge in Windsor und Westminster. Das Dekor umfasste kunstvolle Brunnen und Basrelief-Gartenstatuen. Einer der großen Adligen, De Lacey, Earl of Lincoln, kultivierte ausgedehnte Gärten auf dem Holborn Hill und erhielt beträchtliche Einnahmen von ihnen.

Letztes Update am 21. August 2018 23:16