» » Englische Lustgärten

Englische Lustgärten

eingetragen in: Allgemein | 0

Vor allem war der Lustgarten für die Ablenkung der Chatelaine gedacht. Bereits um 1250 erfahren wir aus einem zeitgenössischen Bericht, dass Heinrich III., Um Eleonore von Provence zu befriedigen, seinem Amtmann in Woodstock befahl, “um den Garten unserer Königin zwei Wände gut und hoch mit Springbrunnen zu machen, damit niemand eintreten kann, mit ein gut bestelltes Kraut, das zu ihrer Stellung paßt, in der Nähe unseres Gartenteiches, wo die besagte Königin sich frei bewegen kann. « Hier hätte sie vielleicht in der Einsamkeit unter einer Laublaube meditieren können, ein Tête-à-Têté mit einem auf einem Rasenplatz thronenden Busenfreund genossen oder in angenehmer Gesellschaft die sandigen Gassen auf und ab gegangen, flankiert vom angenehmen Geräusch von Wasser von den Brunnen.

Als eine wohltuende Alternative zu der rauchigen Schlosshalle war der Lustgarten offenbar der bevorzugte Ort der Erholung; und warum nicht, denn die wohltuenden Kräfte der Natur und die ruhigen Geräusche des fallenden Wassers aus den Brunnen waren sicherlich eine angenehme Umgebung. Es wurde oft gewählt, um Zuschauer zu empfangen und Freunde zu empfangen. Die Unterhaltung wurde von den Troubadours eingerichtet, die ihre Chansons de Geste sangen, die mit Romanzen der Kreuzzüge, des Könnens und der Liebe durchsetzt waren; von den Jongleuren und Zuckern, die wunderbare Tricks und gymnastische Leistungen vollbrachten; und durch die Tänzerinnen, deren anmutige Bewegungen orientalischen Charakters waren. Auch die Gäste selbst horchten häufig oder tanzten im Kreis, sangen Lieder und spielten Musikinstrumente in den Steppen der Brunnen für ihre eigene Ablenkung.

Garland Weben war eine Lieblingsbeschäftigung für Damen. Sowohl Männer als auch Frauen trugen bei festlichen Anlässen Blumenkränze, und sie wurden auch als Belohnung für den Erfolg in verschiedenen Sportarten gegeben. Chaucer spricht vom Monat Mai als besonders die Jahreszeit für das Weben von Girlanden.

Die Schönheit eines Juwels wurde nie mehr durch eine angemessene Umgebung als die Lieblichkeit der Damen durch die phantasievolle Umgebung dieses mittelalterlichen Lustgartens gesteigert.
Frisch wie die “neuen Blumen der Sondry Hewe”, in ihren nach “Sommer” gearbeiteten, nachdenklichen Gewändern, umkränzt mit einem Kranz duftender Rosen, deren helle Augen in der Sonne glitzerten, war die “fayre ladye” in der Tat die krönende Freude eines sehr paradiesisch, und da sie ihr schönstes Schmuckstück war, so war es ihre Hauptfreude.

Letztes Update am 18. September 2018 16:17