» » Tee trinken

Tee trinken

eingetragen in: Allgemein

Das zweitmeist konsumierte Getränk hinter Wasser ist Tee. Interessanterweise stammen die weltweit produzierten 3.200.000 Tonnen Tee von nur einer Pflanzenart, der “Camellia sinensis”. Aber wie aus einer Pflanze ein Getränk wird? Tee wird hergestellt, indem verarbeitete Blätter, Knospen oder Zweige des Teestrauches für einige Minuten in heißem Wasser eingeweicht werden. Eine große Vielfalt an Teegeschmack, -aromen und -farben kann sogar den skeptischeren Trinker anregen. Wenn Sie gerne Tee trinken, aber einfach nie die Gelegenheit hatten, mehr darüber zu erfahren, als dass Sie es genießen, sollten Sie wissen, dass es auf dem heutigen Markt Tausende von Teesorten gibt. Geschmacksnoten stammen aus der Anbauregion und der Verarbeitungsmethode der Teeblätter. Es ist die Verarbeitung Techniken, die die vier einfachen Tee-Kategorien produzieren, gelten als die Kunst der Tee-Herstellung. In ihrer grundlegendsten Form besteht die Verarbeitung darin, die rohen grünen Blätter zu entnehmen und darüber zu entscheiden, ob und wie viel Oxidation (oder Fermentation) stattfinden sollte, bevor sie getrocknet werden. Oxidation ist die Reaktion der Enzyme, die in Teeblättern enthalten sind, wenn sie gebrochen, zerquetscht oder zerdrückt werden.

Die erste Kategorie ist die von schwarzem Tee. Schwarzer Tee ist nichts anderes als die Blätter der Camellia Sinensis, nachdem sie 8-24 Stunden im Freien ausgesetzt waren. Nachdem die Blätter aufgenommen wurden, werden sie ausgebreitet, damit das enthaltene Wasser verdunsten kann. Sie haben wahrscheinlich erlebt, dass es mit einer Blume passiert ist, die ohne Wasser bewachsen ist. Das Laub rollt sich zusammen und beginnt zu trocknen. Nach diesem Teil des Prozesses werden die Teeblätter zu Rollen zusammengeballt, die die Oxidation fördern. Wenn sie vollständig oxidiert sind, verfärben sich die Blätter in eine satte schwarze Farbe. Die Teeproduzenten legen die Teeblätter dann in die abschließende Trocknungszeit, bevor sie sortiert und verpackt werden.

Oolong-Tee ist eine weitere Tee-Kategorie und gilt als die schwierigste der vier Teesorten. Der beste Weg, um Oolong-Tee zu beschreiben, ist, dass es irgendwo zwischen grünem und schwarzem Tee ist. Dies liegt daran, dass die Blätter während der Verarbeitung nur teilweise oxidiert werden. Wie beim schwarzen Tee werden die Blätter für 8-24 Stunden ausgebreitet, um danach zu trocknen, aber danach werden sie in einem Korb herumgeworfen, um eine Blutergüsse und teilweise Exposition gegenüber der Luft zu erzeugen. Der letzte Schritt besteht darin, die Blätter zu dämpfen, was die Enzyme im Tee neutralisiert und weitere Oxidation verhindert.

Grüner Tee, wie weißer Tee, schmeckt eher nach frischen Grasblättern als die anderen beiden Tee-Kategorien. Diese Art von Tee ist auch niedriger in Koffein und hat höhere antioxidative Eigenschaften. Der gesamte Prozess der Herstellung von grünem Tee dreht sich darum, die Oxidation in den Blättern zu verhindern. Obwohl die Teeblätter manchmal für ein paar Stunden zum Trocknen ausgelegt werden, werden die Blätter gedämpft oder in der Pfanne gebraten, um die Enzyme zu neutralisieren und eine weitere Oxidation zu verhindern. Gerade diese Technik führt zur Konservierung der Enzyme, die in letzter Zeit in den Fokus der medizinischen Forschung gerückt sind. Nach dem Dämpfen werden die Blätter eingerollt, immer noch grün.

Schließlich ist weißer Tee in letzter Zeit ein beliebtes Produkt im Westen geworden, da es der am wenigsten verarbeitete Tee ist und daher am meisten wie frische Blätter oder Gras schmeckt. Weißer Tee besteht aus den kleinen Knospen der Teepflanze. Wie bei grünem Tee wird weißer Tee gedämpft oder in der Pfanne gebraten, um jegliche Art von Oxidation zu verhindern, und es wird große Sorgfalt darauf verwendet, den Tee nicht zu quetschen oder zu zerquetschen. Die getrockneten Knospen haben ein silberähnliches Aussehen, weil die winzigen weißen Haare des neuen Wachstums noch vorhanden sind.